eCommerce-Podcast #2

Unser Thema heute: Payments

In dieser Ausgabe des eCommerce Podcast möchten wir einen kleinen Überblick für Shopbetreiber und Entscheider geben, was es im Zusammenhang mit dem Thema Online-Payments zu beachten gibt.

Allem voran aber gibt es aus der Branche einen kleinen

Newsblock

Interviews

Zum Thema Payments haben wir uns in dieser Sendung auch mit zwei großen Anbietern aus diesem Bereich unterhalten. Von PayPal dürfen wir dem CEO Herrn Arnulf Keese für seine Zeit danken. Skrill (Moneybookers) wurden vertreten durch den COO Herrn Ralf Wenzel sowie durch den VP Marketing Herrn Julian Artopé vertreten. Auch hier möchten wir den beiden für ihre Zeit danken.

Wir haben uns über die Anzahl und Verteilung der Kunden in Deutschland und weltweit unterhalten, über Mitbewerber wie Apple und Facebook, Amazon oder Google, die nach und nach versuchen, in die PaymentProviding-Branche vorzudrängen und haben natürlich auch das Thema “Mobile Payments” nicht ausgelassen.

Übersicht über Zahlungsanbieter in Deutschland

Eine gute Übersicht über bestehende Zahlungsmöglichkeiten in Deutschland findet sich im e-commerce-blog.de. Auch shoptrainer.de hat eine sehr umfangreiche Liste an Zahlungsanbietern zusammengestellt, die noch einige Ergänzungen bringt.

Für Shopbetreiber versuchen wir in dieser Sendung auch folgende Punkte zur Frage “Wie finde ich den passenden Zahlungsanbieter für mich?” zu klären:

  • Brauche ich mehrere oder nur einen? (Leistungsumfang)
  • Wie hoch sind die Kosten? (einmalig, monatlich, pro Buchung)
  • Gibt es Laufzeiten der Verträge?
  • Payment Provider oder Payment Service Provider?
  • Verbreitung dieses Anbieters/dieser Zahlungsart bei meinen Kunden
  • Integration in meinem Shop von Front- und Backend
    • Aussehen
    • Technik
  • Customer Service | Infrastruktur

Kauf auf Rechnung

In Deutschland gern gesehen, von Händlern aber gefürchtet fristet der Kauf auf Rechnung sein Dasein bei Bestandskunden und Werbeagenturen. Zu neuem Leben könnten da Anbieter wie BillSafe, BillPay oder Paymorrow verhelfen. BillSafe wurde erst kürzlich Opfer Auserwählter einer Großbeteiligung seitens PayPal, was vermuten lässt, dass PayPal diese Zahlungsoption über kurz oder lang in den eigenen Zahlungsablauf integrieren wird.

Die Zurückhaltung der Shopbetreiber, Kauf auf Rechnung auf eigene Faust anzubieten ist angesichts der möglichen Zahlungsausfälle durchaus zu verstehen. Warum gerade hier Anbieter wie BillSafe die Nase vorn haben, erklärt Alexander Ey, Vorstandsvorsitzender der mediafinanz AG und Gründer von BillSafe in einem Interview mit der Internet World Business.

Facebook Credits

Facebook Credits sind das neue InApp-Zahlungsmittel bei Facebook. Für 1 US Dollar bekommt man 10 Credits. Vom Transaktionsvolumen behält sich Facebook 30% ein. Auf allfacebook.com war eine mögliche Hochrechnung der Umsatzzahlen mit Facebook Credits hinterlegt, welche keine offiziellen Informationen von Facebook widerspiegelt, dennoch aber einen ganz guten Einblick verschafft, welche Volumen hier von Facebook bewegt werden können.

Nach unseren Prognosen, wenn man von etwa 50% Wachstum pro Jahr ausgeht, sind 8 Milliarden Umsatz mit Credits zu machen – ein beachtlicher Batzen.

Apple, Google, Amazon

Wie bereits in den Interviews haben wir uns auch mit weiteren Marktbegleitern von PayPal und Skrill beschäftigt. Google Checkout hat sich in Deutschland bisher nicht wirklich als virtuelles Zahlungsmittel durchsetzen können. Lediglich der Android Marketplace kann damit monetär bedient werden, als Händler in Deutschland kann ich mich jedoch zum jetzigen Zeitpunkt dort nicht registrieren.

Ähnlich dünn beseelt sieht es auch bei Amazon Payments aus. Auch dieser Dienst hat sich in Deutschland bisher nicht durchsetzen können.

Der einzige Anbieter am Markt, der mit seinem Quasimonopol eine Chance hätte, alt eingesessenen Parteien ein Stück vom Kuchen streitig zu machen wäre höchstens Apple, da Apple über 160 Millionen Kreditkarten- und Zahlungsdaten verfügt. Gemeinsam mit der iTunes Plattform und den im Umlauf befindlichen iPhones/iPads gibt es viele Möglichkeiten für Apple, hier zukünftig auch als Payment (Service) Provider aufzutreten. Ob das nun schlussendlich wirklich eintritt, wird die Zeit zeigen.

Wer es bis hierher geschafft hat – visuell wie dann auch auditiv, darf sich in dieser Folge noch auf ein humorvolles Ende freuen.

Vielen Dank fürs Mitlesen und nun viel Spaß beim Zuhören!

Über Rico Neitzel

Rico Neitzel ist geschäftsführender Gesellschafter im Büro 71a und seit vielen Jahren im Bereich Print/Web und eCommerce tätig. Seit 2007 engagiert er sich als Community Manager Germany für die deutschen Benutzer und Agenturen des Shopsystems Magento Commerce.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten auf eCommerce-Podcast #2

  1. Sebastian sagt:

    Trotz des etwas längerem Podcast war er wieder sehr Interessant und gerade das Thema Payment ist für potentielle Käufer immer ein K.O.-Thema – ist die Zahlungsart vertrauenswürdig oder muss ich jetzt unbedingt meine Zahlungsdaten hier eingeben? Warum kann ich nicht per Rechnung bezahlen?
    Deshalb ist es wichtig sich am Anfang doch einige Gedanke zur Wahl des richtigen Payments zu machen.

    Danke an Eurer Engagement!

  2. Rico Neitzel sagt:

    Lustigerweise ist dieser Podcast kürzer als der erste. Das liegt aber auch daran, dass wir diesmal viel rausschneiden konnten. Brutto Aufnahmezeit war glaube ich 1h 50m – netto sind es nun noch knapp 1h 15m :-)

    Aber bei den Outtakes am Ende kann man sich das ja vorstellen ;-)

  3. Marc H. sagt:

    Sehr guter Podcast, Payment ist wirklich ein unterschätztes Thema bei vielen Shopbetreibern! Ich baue aktuell auch meine Zahlungsarten aus, habe auch vor Rechnungs und/oder Ratenkauf anzubieten.

  4. Schöner Podcast.
    Aber eine kleine Bemerkung sei mir erlaubt: Man kann einen externen PCI Zertifizierten PSP nutzen ohne iFrame oder merkliche Weiterleitung des Käufers auf eine “andere” Webseite. Manche Anbieter (u.a. iPayment) erlauben es ein lokales Formular (mit allen denkbaren Freiheiten im Design) direkt an den Server des PSPs zu schicken, der Kunde wird danach (quasi unbemerkt) zurück zum Shop geleitet. Hierbei ist keine eigene PCI Zertifizierung nötig…

    Macht weiter so, freue mich schon auf die nächste Ausgabe….

  5. Thomas sagt:

    Hallo,
    ich bin letztens erst über Euren Podcast gestolpert. Gut finde ich, dass das Thema e-Commerce einmal übergreifend in Form eines Audio-Podcasts behandelt wird. Schlecht, dass es seit Februar keine neue Episode mehr gegeben hat.
    Da ich selbst mal an einem Podcast gebastelt habe, weiß ich aber, dass da eine Menge Arbeit drinsteckt. Ich würde mich daher umso mehr freuen, wenn es weitergeht!

    Grüße, Thomas

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.